Navigation überspringenSitemap anzeigen

Frequently Asked Questions Ihre Fragen – unsere Antworten

Antworten auf Ihre häufigsten Fragen 

von unserem Sicherheitsexperten

Ihr Ansprechpartner

RvE Sicherheitsexperte

Balthasar Dieckmann Vertrieb Sicherheit / Key Account

Wofür steht die Abkürzung „RC“ bei Sicherheitselementen?

RC steht für „Resistance Class“ und ist eine Typisierung nach DIN EN 1627ff. Die Sicherheitsmerkmale von Elementen werden einer von insgesamt sechs RC-Klassen zugeordnet. 

Je höher die Zahl, desto länger kann das Fenster oder die Tür einem Einbruchsversucht standhalten und desto widerstandsfähiger ist das Element gegenüber schwererem, professionellerem Werkzeug.

Wofür steht die Abkürzung „WK“ bei Sicherheitselemente?

WK steht für „Widerstandsklasse“. Dieser Begriff ist allerdings veraltet, heute spricht man von „Resistance Classes“ oder kurz RC,

wenn man von Sicherheitselementen spricht, die DIN-Zertifizierung haben.

Für wen sind Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren sinnvoll?

Im Grunde für alle Personen, die sich selbst, ihre Familie oder ihr Hab und Gut schützen wollen. Wir sprechen also sowohl von Einbruchhemmung als auch von Personenschutz. Auch wenn meist kein Personenschaden entsteht, hinterlässt ein Einbruch bei vielen Betroffenen einen emotionalen Schaden, ein massives Gefühl der Unsicherheit. Fenster und Türen sind die letzte Barriere, um Eindringlinge fernzuhalten, und schützen Sie, wenn Wachhund, Zaun und Alarmanlage versagen.

Welche Widerstandsklasse für welche Bereiche einer Immobilie sinnvoll sind, können Ihnen Experten von der lokalen Kriminalpolizei oder wir genauer sagen nach einer Besichtigung vor Ort und einer eingehenden Einschätzung des Gefahrenpotenzials. Die Polizei empfiehlt bei Privathaushalten generell im Hand- bzw. Standbereich Sicherheitsklasse RC2 bis RC3 für Fenster und Türen. Übrigens sind Sicherheitselemente auch energetisch und umwelttechnisch sehr sinnvoll, wenn Sie alte Elemente ohne aktuelle Standards haben.

Wo finde ich kompetente Beratung?

In einem ersten Schritt können Sie sich von den Experten der Kriminalpolizei kostenfrei beraten lassen. Das Bayerische Landeskriminalamt gibt regelmäßig eine Liste mit zertifizierten und empfohlenen Herstellern für Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren heraus, die K-Einbruch Liste, auf der Sie uns auch finden und anfragen können.

Bei einer Ortsbegehung kann ich Sie eingehend beraten und mir auch das Objekt als Ganzes ansehen um abzuschätzen, welche Widerstandsklasse für welche Bereiche sinnvoll sind.

Warum sollte ich beim Kauf von Sicherheitsfenstern und Sicherheitstüren auf DIN-Zertifizierung achten?

Sicherheitselemente mit RC-Zertifikat nach DIN EN 1627 sind von einem unabhängigen deutschen Institut auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Einbruchsversuche geprüft. Das gesamte Element wird inklusive fachgerechter Montage einem dreiteiligen Test unterzogen. Die Einbruchhemmung einer Tür oder eines Fensters ist nur dann zuverlässig gegeben, wenn alle verbauten Teile den DIN-Normen entsprechen und perfekt aufeinander abgestimmt sind. Im Labor simuliert das Prüfinstitut einen handfesten Einbruchsversuch und zwar mit denjenigen Werkzeugen, die der jeweiligen RC-Klasse entsprechen. Hält das Element über einen vorgegebenen Mindestzeitraum stand, wird es zertifiziert.

Wir bei RvE lassen nicht nur einzelne Normgrößen vom PfB in Rosenheim testen, sondern machen eine sogenannte Systemprüfung für unsere RC-Produkte. Das bedeutet, dass wir ein Bauelement in verschiedenen Varianten (Größe, Form, Anzahl der Flügel, Ausstattung) zertifizieren lassen. Hersteller-Angaben wie „Prüfnachweis in Anlehnung“ an eine Widerstandsklasse sind unzulässig, da rate ich zur Vorsicht: Hier sind nur einzelne Sicherheitskomponenten – meist Pilzkopfverriegelungen oder abschließbare Griffe - verbaut, die Gesamtheit des Elements entspricht jedoch nicht der RC-Prüfnorm und bietet daher keinen zuverlässigen Schutz.

Reicht es aus, im Erdgeschoss und Keller alle Fenster und Türen zu sichern?

Jain. Die Kriminalpolizei empfiehlt normalerweise die Sicherheitsstufe RC2 bis RC3 für Fenster und Türen im Hand- bzw. Standbereich. Doch Achtung: Wenn es Leitern, leicht zugängliche Balkone, Garagendächer, hohe Mülltonnen oder Ähnliches gibt, können Einbrecher sich das zunutze machen und auch gut die höher gelegenen Etagen erreichen.

Daher schauen wir uns immer ein Objekt in seiner Gesamtheit an und überprüfen, welche Bereiche möglicherweise zusätzlich geschützt werden müssen oder ob evtl. strukturelle Änderungen im Objektumfeld nötig sind, um hier echten Schutz zu schaffen.

Warum sollte ich mich vor Einbruch schützen, wenn bei mir nichts zu holen ist?

Das mag zwar sein, aber das weiß der Einbrecher nicht, und dann ist der Schaden da: das Laptop mit den sensiblen Daten ist weg, der Autoschlüssel, der Ring von der Uroma. Das mag insgesamt kein großer Geldwert sein, aber für Sie persönlich ist das möglicherweise eine Katastrophe.

Erster Schritt zum Schutz der eigenen vier Wände muss natürlich immer sein, das eigene Verhalten zu optimieren: also Fenster beim Weggehen verriegeln, Türen abschließen, bei längerer Abwesenheit dem Nachbarn Bescheid geben und den Briefkasten leeren lassen.

Mit dem richtigen Werkzeug kommt man doch überall rein?

Das mag zwar sein – aber ein Einbrecher hat es im Normalfall sehr eilig und schlicht nicht genug Zeit, die Elemente mit seinen Werkzeugen zu öffnen. Denn mit jeder Minute steigt sein Risiko, entdeckt zu werden. Tatsächlich werden die meisten Einbruchsversuche nach etwa drei Minuten abgebrochen. Der Zeitfaktor und natürlich auch der Lärm, den der Einbrecher verursacht, spielen hier also die entscheidende Rolle!

Ich habe bei einem Angriffstest in Wien bei der Cobra mal selbst versucht, mit einem Brecheisen eines unserer RC3 Elemente zu knacken. Keine Chance, obwohl ich genau weiß, wie unsere Elemente aufgebaut sind! Nach 15 Minuten hat der Kommandant abgebrochen – und unser Stulpfenster ließ sich sogar noch problemlos öffnen.

Reicht eine Alarmanlage nicht als Einbruchschutz?

Leider nein. Eine Alarmanlage bietet keinerlei mechanischen Schutz gegen einen Einbruch und sollte immer ergänzend zu Sicherheitsfenstern und -türen genutzt werden. Heutzutage gibt es unglaublich gute Alarmtechnik, das stimmt! Aber Profi-Einbrecher nutzen unter Umständen ebenfalls die neueste Technik und können damit auch Top-Alarmanlagen ausschalten. Wenn das passiert und Fenster und Türen nicht einbruchhemmend sind, können Täter binnen Sekunden in ein Haus oder eine Wohnung eindringen und erheblichen Schaden anrichten.

Bis die Polizei vor Ort eintrifft, sind die Täter meistens schon weit weg. Sicherheitselemente sind die letzte physische Barriere, die ein Eindringlich überwinden muss, und je länger er dafür benötigt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er nervös wird und aufgibt.

Reichen Pilzkopfverriegelungen und abschließbare Griffe nicht aus als Einbruchschutz?

Das ist, wie wenn Sie beim Auto nur die Fahrertür abschließen und der Rest bleibt offen! Viele Fensterbauer sagen, das würde vollkommen ausreichen, aber diese Firmen sind keine Spezialisten auf dem Gebiet der mechanischen Einbruchhemmung. Pilzkopfverriegelungen und abschließbare Griffe allein werden Einbrecher nicht fernhalten, da das Fenster oder die Tür viele andere Schwachpunkte nach wie vor hat. Wenn der Rahmen nicht stabil ist, das Glas leicht bricht oder das Fenster nicht vorschriftsmäßig montiert ist, hat der Einbrecher immer noch leichtes Spiel.

Tatsache ist: Nur Produkte, die in ihrer Gesamtheit DIN-zertifiziert sind, bieten einen wirklichen Schutz. Lassen Sie sich da nicht täuschen! Es bringt auch nichts, wenn Sie in einen normalen Rahmen ein Sicherheitsglas einsetzen lassen. Selbes Prinzip: der Einbrecher setzt da an, wo das Element eine Schwachstelle hat, also am Beschlag oder dem Rahmen.

Die Versicherung erstattet doch den Schaden… oder?

Die Hausratversicherung oder die Diebstahlversicherung erstatten wenn dann den materiellen Schaden! Oft aber handelt es sich bei den entwendeten oder zerstörten Gegenständen um unwiederbringliche ideelle Werte wie Erbstücke, Geschenke von lieben Menschen oder Ähnliches. Das ist weg und kommt in den allerwenigsten Fällen wieder. Was für viele Geschädigte aber noch schwerer wiegt, ist der seelische Schaden:

Man fühlt sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher, hat ein unbestimmtes Gefühl von Angst und Unruhe, was bis hin zur Schlaflosigkeit gehen kann. Keine Versicherung kann Ihnen das Gefühl von heimischer Sicherheit zurückgeben! Für den ein oder anderen kann das so weit führen, dass ein Umzug die einzige Lösung ist.

Wie unterscheiden sich Sicherheitselemente der Widerstandsklassen RC2 und RC3?

Wenn wir die Tabelle mit den Widerstandsklassen ansehen, fallen als erstes die Unterschiede bei der Widerstandszeit und dem Täterprofil auf. Bei RC2 ist ein Gelegenheitstäter mindestens 3 Minuten am Werk, bei RC3 ein geübter Täter für mindestens 5 Minuten. Die Gesamtprüfzeit für RC3-Elemente liegt im Prüflabor tatsächlich bei 15 Minuten! Wesentlichster Unterschied sind aber die eingesetzten Werkzeuge: Bei RC2 ist das Hauptwerkzeug ein 365 mm langer Schraubendreher, bei RC3 zusätzlich ein 710 mm langer Kuhfuß (Stemmeisen). Damit kann der Einbrecher enorme Hebelkräfte entwickeln! Ein RC2-Element lässt sich damit vergleichsweise schnell öffnen. Umgekehrt wird ein RC3-Element einem Angriff mit Schraubendreher schätzungsweise bis zu 30 Minuten standhalten können.

Der Grad der Einbruchhemmung der einzelnen RC-Klassen steigt also eher exponentiell. Das schaffen wir durch unterschiedliche Materialien.

Bei RC3 muss ein Hartholz wie Eiche verbaut werden, bei RC2 sind grundsätzlich auch Weichhölzer wie Kiefer, Lärche oder Tanne möglich. Bei RC3 gibt es beim umlaufenden Beschlag deutlich mehr Verriegelungspunkte, die Anbindung ans Mauerwerk ist wesentlich verstärkt und es sind zusätzliche Metalle im Rahmen verbaut. Auch die Verglasung ist anders: Standardmäßig nehmen wir bei RvE für RC2-Elemente durchwurfhemmende Verglasung der Klasse P4A, ab RC3 empfehlen wir durchbruchhemmendes Sicherheitsglas der Klasse P6B oder höher gemäß DIN EN 356. Optisch kann man bei Elementen aus unserer Manufaktur nicht unterscheiden, ob es sich um RC2 oder RC3 handelt, denn trotz des dickeren Glases können wir sehr schlanke Profile und äußerst schmale Ansichten anbieten. Von RC2N-Elementen im Handbereich rate ich ab: N heisst, hier ist kein Sicherheitsglas verbaut! Damit entsteht eine Schwachstelle, die ein Einbrecher leicht ausnutzen kann.

Wie sehen die Kosten für RC2 und RC3 im Vergleich aus?

Gerade bei RC3-Elementen verwenden wir wesentlich stabilere Materialien wie zum Beispiel speziell verleimtes Eichenholz besonderer Qualität und Güte. Hinzu kommen diverse zusätzliche Metalleinlagen, Hochleistungsbeschläge und natürlich auch andere Sicherheitsgläser als bei RC2, die deutlich mehr wiegen, was wiederum die Montage aufwendiger macht. Die Kosten steigen also proportional zu den verbauten Sicherheitsfeatures und der Produktions- und Montagezeit.

Da es bei uns kein Standardfenster und keine Standardtür gibt, kann ich Ihnen keine konkreten Zahlen nennen. Wir kalkulieren immer passgenau für ein Objekt und die Wünsche des Bauherrn. Ab und an bieten wir Zwischenstufen an in RC2++ oder RC3++, also Elemente, die bereits in Teilen der jeweils nächsthöheren Widerstandsklasse entsprechen. Preis auch hier auf Anfrage.

Sind Fenster und Türen aus Kunststoff oder Metall nicht viel besser als Holzelemente?

Holz ist ein natürlich gewachsenen Hightech-Material und bisher mit seinen komplexen physikalischen Eigenschaften unerreicht. Holz ist von Natur aus fest und hat exzellente Dämmwerte bei Wärme und Schall. Es wirkt durch seine natürlichen Öle antibakteriell, ist atmungsaktiv und sorgt damit für ein gesundes Wohnklima und guten Feuchtigkeitsausgleich. Da können Kunststoff- und Metallelemente nicht mithalten! Diese positiven Eigenschaften von Holz machen wir uns für unsere Sicherheitselemente zunutze. Weichhölzer wie Kiefer oder Lärche können wir für RC2-Elemente verbauen, Harthölzer wie Eiche kommen ab RC3 zum Einsatz. Auch im Brandfall hat Holz die Nase vorn: Holzelemente entwickeln keine giftigen Dämpfe oder verätzen mit Säure den Fußboden. Wenn Sie Brandschutzelemente aus Holz wählen, bleiben Ihre Fluchtwege länger offen, während Kunststoff bei Hitze schnell verzieht. Brandgutachter haben uns das bestätigt.

Dass Holzfenster und Holztüren über Jahrhunderte halten können, sehen Sie an denkmalgeschützten Bauten. Kunststoffe werden im Laufe der Jahre porös, bleichen aus und sind nicht mehr reparabel. Anders bei Holz: das kann man immer wieder aufarbeiten und restaurieren, wenn nötig. In der Anschaffung sind Kunststoffelemente sicherlich günstiger, während Holzfenster und Holztüren eine sehr hohe Wertigkeit haben und als langfristige Investition zu sehen sind. Jedes Stück Holz ist ein Unikat, und wir können es auf unendlich viele Arten bearbeiten, formen und mit Zusätzen kombinieren. Diese Flexibilität und Vielseitigkeit ist es, die Holz zu einem unerreichten Werkstoff macht. Und wenn wir an die Umwelt denken, ist Holz als natürliches und nachhaltiges Material durch nichts zu schlagen.

Gibt es Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren auch als Sonderanfertigungen nach Maß?

Tatsächlich sind quasi alle unserer Aufträge Sonderanfertigungen! Holz macht das möglich. Anders als bei Metall- oder Kunststoffelementen sind hier die Möglichkeiten (fast) unbegrenzt,

was Größen, Formen, Zusätze wie Oberlicht, Sprossen, Profile, Oberflächen usw. angeht. Das gilt für topmoderne Designs genauso wie für historische Elemente.

Wo bekomme ich Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren für Gebäude mit Denkmalschutz?

Bei RvE! Unser Team arbeitet seit vielen Jahren höchst erfolgreich mit Denkmalschutzbehörden in Deutschland oder auch England zusammen. Wir haben gemeinsam Sonderlösungen erarbeitet, beispielsweise RC3 Kastenfenster. Dabei bleibt das historische Fenster erhalten oder wird von uns originalgetreu nachgebaut mit schön schlanken Profilen, entsprechender Oberflächenbehandlung und so weiter.

Innen wird es durch einen Kasten mit eigenem Flügel ergänzt. So können wir das Fenster auf neueste Standards beim Wärme- und Schallschutz optimieren und auch Sicherheitsfeatures bis RC3 verbauen. Das ist, zugegeben, ein bisschen „tricky“, aber als Manufaktur mit viel Handarbeit können wir das leisten.

Sehen Sicherheitsfenster bzw. Sicherheitstüren optisch anders aus als normale Elemente?

Erst ab Widerstandsklasse RC4 bzw. Beschusshemmung FB6 ist optisch ein Unterschied zu bemerken. Bei den niedrigeren Sicherheitsstufen wird der Laie keinen Unterschied sehen

zwischen Standardelementen und Sicherheitselementen - weder von außen noch von innen.

Sind Sicherheitsfenster schwer zu bedienen?

Diese Elemente sind tatsächlich wesentlich schwerer als Standardprodukte. Allein das Glas wiegt ein Vielfaches! Deshalb verbauen wir passende Hochleistungsbeschläge,

die genau auf das Gewicht abgestimmt sind und für eine gute und leichte Handhabung sorgen. Das ist, wie wenn Sie statt einer Fiat-Tür eine Mercedes-Tür schließen.

Haben Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren Auswirkungen auf den Energieverbrauch?

Ja, Sicherheitselemente wirken sich positiv auf den Energieverbrauch aus, denn das verbaute Sicherheitsmaterial hat zugleich sehr gute Wärmedämmwerte. Wenn Sie also eine energetische

Sanierung Ihres Objektes planen, liegt es nahe, gleichzeitig über das Thema Sicherheit nachzudenken. Damit schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

Haben Sicherheitselemente mit DIN-Zertifikat Einfluss auf die Versicherungsprämie?

Meiner Erfahrung nach legen Versicherer höchsten Wert auf Sicherheitszertifikate nach DIN-Norm, um über eine individuelle Anpassung der Versicherungsprämie zu sprechen. Das ist jedoch von Versicherer zu Versicherer und für jeden Bauherrn unterschiedlich.

Sie sollten sich auf jeden Fall vorab erkundigen, wie die Auflagen Ihrer Versicherung sind, bevor Sie sich für einen Hersteller entscheiden.

Wofür steht die Abkürzung „FB“ bei Sicherheitselementen?

FB ist eine Klassifizierung für beschusshemmende Elemente nach DIN EN 1522. In Europa unterscheiden wir die Beschussklassen FB1 bis FB7. Je höher die Zahl, desto höher die Widerstandsfähigkeit gegen Attacken mit Feuerwaffen wie Revolvern, Gewehren bis hin zu Schnellfeuerwaffen. Bei einem sogenannten Beschusstest wird im Prüflabor getestet, ob das Fenster als Gesamtkonstruktion einem Angriff mit Schusswaffe standhält.

Warum? Weil es nichts bringt, wenn beispielsweise Sicherheitsglas verbaut ist, der Rahmen aber nur Standard ist, sodass eine Kugel leicht durchschlägt. Für echten Schutz müssen also Rahmen, Beschlag und Verglasung genau aufeinander abgestimmt sein. Wollen Sie beschusshemmende Elemente für Ihr Objekt, achten Sie auf das offizielle FB-Zertifikat!

Wofür steht die Abkürzung „NS“ bei Glas?

NS bedeutet „nicht splitternd“ und ist als Angabe nicht zu unterschätzen. Gläser dieser Kategorie sind nicht nur sehr sinnvoll, wenn man Kinder im Hause hat und sie vor Verletzungen schützen möchte. Sie sind elementar gerade bei Beschusshemmung, denn was nützt es Ihnen,

wenn das Geschoss von der Scheibe aufgehalten wird, Sie aber dahinterstehen und von pfeilschnellen und scharfkantigen Glassplittern durchlöchert werden? Der Zusatz „NS“ kann unter Umständen Leben retten.

Wie sieht eine FB4-Beschussprüfung im Labor aus?

Ich bin immer wieder beeindruckt, was ein Element beim Beschusstest im Labor alles aushalten muss, um das offizielle FB-Zertifikat zu bekommen! Einen FB4-Beschusstest können Sie sich so vorstellen: Unser Holz-Sicherheitsfenster der Widerstandsklasse RC3 wird an 42 vorher markierten Stellen aus nur 5 Metern Entfernung beschossen mit einer Remington Magnum .44 Faustfeuerwaffe. Das ist das Kaliber, das für eine FB4-Klassifizierung relevant ist.

Die Kugeln erreichen Geschwindigkeiten von etwa 450 m/Sek und werden auch noch aus verschiedenen Schusswinkeln auf Rahmen, Anbindung und Glas abgefeuert. Der letzte Test dieser Art hat bei unserem Fensterelement fast zwei Stunden gedauert – aber die Geschosse konnten den Rahmen nicht durchdringen, und die Sicherheitsglasscheibe blieb auf der Innenseite sogar komplett unversehrt. Test bestanden!

Wo kann man eine finanzielle Förderung für Sicherheitsfenster und Sicherheitstüren bekommen?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Mit Bau- oder Umbaumaßnahmen können Sie Ihre Immobilie sichern und gleichzeitig den Energieverbrauch senken, sodass Sie eventuell eine Förderung durch die BAFA bekommen können. Die staatlichen Förderbank KfW fördert Sicherheitsmaßnahmen in Kombination mit energie-effizienter Sanierung in Form von Zuschüssen und Krediten für Elemente ab Widerstandsklasse RC2.

Außerdem gibt es regionale und lokale Förderungen für Einbruchschutz – auch Steuerabzüge und angepasste Versicherungstarife sind je nach persönlicher Situation und Investitionsvolumen möglich. Das ist natürlich aufwendig und lohnt nicht immer. Mehr Informationen finden Sie beispielsweise bei der K-Einbruch-Initiative.

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann mailen Sie uns!

 

Frage jetzt stellen

Branding
Zum Seitenanfang